Lala Berlin for Catrice - Die Nagellacke

Dienstag, November 18, 2014



Catrice war in diesem Sommer bereits zum dritten Mal Partner der lala Berlin Fashion Show und stattete die Models mit einem passenden Make-up zum Laufsteglook aus. Wenn das nicht Grund genug für eine erneute Zusammenarbeit der beiden Marken ist, dann weiß ich auch nicht. Das Besondere an der aktuellen lala Berlin for Catrice Kollektion ist die Tatsache, dass Lely Piedayesh - die Chefdesignerin - zum ersten Mal ganz persönlich an der Entwicklung der Nuancen beteiligt war. Ich war ja bereits großer Fan der letzten Zusammenarbeit und freute mich daher ganz besonders auf die neue LE. 

Die Limited Edition „lala Berlin for CATRICE“, welche im November 2014 erhältlich ist, verbindet die beiden Marken aufs Neue und präsentiert erstmals eine Kollektion limitierter Beauty Produkte, an deren Entwicklung Designerin Leyla Piedayesh maßgeblich beteiligt war. Puristisches Schwarz-Weiß – ein Spiel aus Licht und Schatten – wird mit Rot-Nuancen kombiniert. Die Kraft der Gegensätze interpretiert Klassiker neu und schenkt den Must-Have-Produkten spannende Impulse: holografische Effekte, Lackglanz und zarter Schimmer stoßen auf matte Texturen. Fashion and Beauty – by Catrice.


Farben: 5  //  Finish: gemischt  //  Inhalt: 10 ml  //  Preis: 2,99 €
Das sagt der Hersteller: lala la(quer). Holo, matt oder shiny – mit den fünf limitierten Nagellacken werden alle Wünsche erfüllt. Zur Wahl stehen – passend zum „lala Berlin for CATRICE“-Look verschiedene Effekte mit Wow-Faktor – warmes Grau und kühles Weiß mit modernen Sparkles, changierendes, frisches Rosé, sattes Himbeerrot und mattes, dunkles Rot.



Allgemeine Informationen


Im Zuge der aktuellen lala Berlin for Catrice LE dürfen wir uns über insgesamt fünf Nagellacknuancen mit ganz unterschiedlichen Finishes freuen. Von matt über glänzend bis holo werden dabei nahezu alle grundlegenden Effekte abgedeckt. Um welche es sich ganz genau handelt, werde ich euch im Verlauf des Posts separat für jeden Lack erläutern. 

Die lala Berlin LE zeichnet sich durch ein minimalistisches und sehr geradliniges Design aus. Verschiedene gummierte Flächen bieten eine gelungene Abwechslung im Bereich der Materialien und machen bereits die Haptik des Produktes zu etwas ganz Besonderen. Ansonsten handelt es sich um den markentypischen, zylindrischen Glasflakon, der von einer schwarzen Banderole und dem geschwungenen lala Berlin Schriftzug geziert wird. Ein uneingeschränkter Blick auf die Farbe sieht zwar anderes aus, reicht aber insgesamt noch um sich ein Bild von der Nuance und dem Finish zu machen. 



Pink Pearl



Das sage ich: Pink Pearl kommt auf den Bildern leider sehr champagnerfarben und kaum rosé rüber. Das lag wohl primär an den ungünstigen Lichtverhältnissen an diesem Tag, aber ich hoffe, dass ihr euch trotzdem einen ersten Eindruck von der wirklich hübschen Nuance machen könnt. Es handelt sich um einen Lack mit holographischen Finish und einer cremefarben Grundfarbe, die je nach Lichteinfall mehr oder weniger stark zwischen fliederfarben und rosé schimmert. 


Auf dem Nagel erhält man ein ungewohnt transparentes, aber sehr elegantes Finish in nur zwei Schichten. Da man den Lack so oder so nicht komplett deckend bekommt und das auch gar nicht gewollt ist, habe ich es gar nicht erst mit dem Auftrag von mehr Schichten versucht. Der Lack selbst besitzt eine recht dünnflüssige Konsistenz und lässt sich sehr gleichmäßig auf dem Nagel verteilen. Ich konnte keine Streifenbildung oder ähnliches feststellen und kann daher sagen, dass ich wirklich rundum zufrieden bin. Von mir gibt es eine Kaufempfehlung.


Swatches








Ruling Red



Das sage ich: Bei Ruling Red hatte ich anfangs gar nicht auf das Finish geachtet und war daher sehr überrascht, als sich der satte Rotton als matt erwies. Auf dem Nagel kommt der Ton richtig schön raus und erscheint dabei schon fast Blutrot. Das matte Finish nimmt ihm etwas die starke Ausstrahlung eines so kräftigen Rottons und macht ihn dadurch auch absolut berufstauglich. 


Das dunkle, braunstichige Rot deckte in nur zwei dünnen Schichten perfekt und lies anschließend kein Weiß der Nagelspitzen mehr durchscheinen. Innerhalb kurzer Zeit trocknet Ruling Red an und zeigt sein samtig mattes Finish. Der Lack betont zwar leichte Unebenheiten der Nageloberfläche, trocknet aber ansonsten vollkommen streifenfrei. Hier würde ich ebenfalls eine klare Kaufempfehlung aussprechen.



Swatches







Shade Of Grey



Das sage ich: Einer der Lacke, die mich am meisten in dieser LE interessierten, ist Shade Of Grey. Es handelt sich hierbei um ein Stahlgrau mit feinen, magentafarbenen Schimmer. Der Lack besitzt ein sogenanntes Sparkling Finish


Beim Lackieren fällt sofort die ungewohnt dickflüssige Konsistenz auf. Diese lässt den Lack zwar bereits mit einer etwas dickeren Schicht nahezu deckend erscheinen, erschwert aber einen sauberen und gleichmäßigen Auftrag. Das Finish erscheint daher etwas unregelmäßig und streifig, liegt aber noch im Bereich des Tolerierbaren. Mir persönlich kommen die enthaltenen Schimmerpartikel aber nicht stark genug heraus. Hier hätte ich mir insgesamt, auch in Puncto Trockenzeit (> 10 Minuten) etwas mehr erhofft und kann daher nur eine bedingte Kaufempfehlung aussprechen. 



Swatches







Chilly White



Das sage ich: Chilly White ist der letzte meiner vier Testlacke und besitzt ein sogenanntes holographic and sparkling Kombi Finish. Es handelt sich hierbei um ein reines Weiß als Basisfabe kombiniert mit feinem, silberfarbenen Glitter und bläulichen Untertönen, die dem Lack eine kühle Note verleihen. 


Mir gefällt das frostig winterliche Finish zwar einerseits sehr gut, andererseits hätte ich mir aber trotzdem etwas mehr erhofft. Der holographische Effekt kommt in den meisten Lichtverhältnissen nur bedingt gut heraus und auch der Glitter hätte hier - für meinen Geschmack - deutlich grober sein können. Ein absoluter Kritikpunkt ist allerdings die schreckliche Konsistenz! Yvonne hat sie in ihrer Review als pampig bezeichnet und dem kann ich ehrlich gesagt nur zustimmen. Das erschwert den Auftrag sehr und lies mich, in Kombination mit der unsauberen Pinselkante, wirklich etwas kämpfen. Die erste Schicht erscheint noch sehr sheer und streifig, wird aber mit einem zweiten Auftrag weitestgehend ausgeglichen. Wer ein absolut perfekt deckendes Finish bevorzugt, wird um den Auftrag einer finalen dritten Schicht leider nicht herumkommen. Von mir gibt es daher leider keine Kaufempfehlung. 




Swachtes






Im nächsten Post werde ich euch die weiteren Produkte der LE vorstellen und natürlich auch im Praxiseinsatz zeigen.

Wie gefallen euch die Nagellacke der LE?


Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank dafür.

You Might Also Like

6 Kommentare

  1. Super schöne Farben <3 ich würde alle kaufen :D
    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  2. Shade of Grey ist mein absoluter Favorit =)
    Mir gefallen deine Bilder alle sehr gut =)

    AntwortenLöschen
  3. Oh, Ruling Red ist ja schön! Shade Of Grey würde mich aber auch sehr reizen, auch wenn er sich schlecht lackieren lässt. :)

    AntwortenLöschen
  4. Das Rot ist sooooooooooooooooooooooooooooooooo wundervoll. ♥ Ich finde dieses Matt so schön und das Rot an sich ist auch herrlich. ♥ Pink Pearl finde ich allerdings auch sehr hübsch, eine tolle Farbe ist das. :)

    hier geht’s zu meinem Blog ♥

    AntwortenLöschen
  5. Die Lacke sehen ganz nett aus, aber es haut mich jetzt keiner vom Hocker. Ruling Red gefällt mir am besten, aber auch nicht so gut, dass ich ihn mir jetzt holen müsste :)

    Liebe Grüße
    Nathalie

    AntwortenLöschen
  6. Hui die Farben sind ja mega schön! Gefallen mir alle extrem gut, bis auf den letzten, der ist nicht so ganz in meinem Geschmack

    www.thefashionfraction.com

    AntwortenLöschen

The Author

Follower