Sonnenpflege & Selbstbräuner von Kiko

Donnerstag, Juli 30, 2015


Sonnenpflege ist ein wichtiges Thema, das dank vieler  toller Bloggerinnen wie Incipedia und den Super Twins endlich in aller Munde ist. Aufklärungsarbeit ist das A&O, denn viele Frauen und vor allem Männer sind sich nicht über die Gefahren und die Anti-Aging Wirkung der Sonne bewusst. Kaum klettern die Temperaturen in den zweistelligen Bereich sehnen wir uns nach den wärmenden Strahlen und einer etwas "gesünderen" Hautfarbe, dass das aber langfristig auf Kosten unserer wertvollen Haut geht, sehen die meisten nicht. Ich selbst mache kein Geheimnis daraus, dass ich mein Leben lang nur im Urlaub zu einem anständigen LSF gegriffen habe. Tagespflege, Make-Up und ein wenig Puder mussten ausreichen um bestens gewappnet in den Tag zu starten. Ich glaube, dass ich nie von allein auf die Idee gekommen wäre mir tagein tagaus Sonnenpflege aufzutragen - Sommer wie Winter. Genau das ist aber von Nöten um unser größtes Organ - unseren ganz persönlichen Schutzmantel - bestmöglich zu umsorgen. 

Seit Anfang des Jahres habe ich allerdings ganz grundlegend etwas in meiner täglichen Hautpflegeroutine geändert, mich mit Inhaltsstoffen befasst und Drogeriemärkte nach günstigen und vor allem guten Produkten durchforstet. Als Kiko mir vor einiger Zeit erfreulicher Weise ein prall gefülltes Paket mit Produkten rund um das Thema Sonnenschutz zukommen lies, passte dies perfekt. Mittlerweile habe ich mich durch einen Großteil der Cremes & Lotions getestet und mir eine erste Meinung gebildet. 



Sunscreen Stick SPF 50


SPF 50 Sunscreen Stick  //  Preis: 8,90 €  //  Inhalt: 9 g

Das sagt der Hersteller: Schützender Sonnenstick mit LSF 50, hoher Schutz. Zum Schutz sensibler Bereiche wie Lippenkonturen, Narben oder Tattoos. Transparent, hinterlässt keine Spuren.

Inhaltsstoffe: isononyl isononanoate, polyethylene, C12-15 alkyl benzoate, titanium dioxide, ethylhexyl methoxycinnamate, butyl methoxydibenzoylmethane, ethylhexyl triazone, octyldodecanol, methyl methacrylate crosspolymer, bis-ethylhexyloxyphenol methoxyphenyl triazane, tridecyl salicylate, octocrylene, zinc oxide, aluminum stearate, cetyl dimethicone, polyhydroxystearic acid, macadamia ternifolia seed oil, alumina, oryzanol, tocopheryl acetate, pentaerythrityl tetra-di-t-butyl hydroxyhydrocinnamate, lupinus albus seed oil, triticum vulgare germ oil, helianthus annuus seed oil, lupinus albusseed extract, tocopherol


Das sage ich: Das Produkt, über welches ich mich mit Abstand am meisten gefreut habe, ist der SPF 50 Sunscreen Stick. Dieser befindet sich in einer knallpinken Umverpackung aus Plastik und lässt sich einfach auf die gewünschte Länge herausdrehen. Etwas abschreckend wirkte die intensiv weiße Farbe des Sonnenschutzmittels, welche mich befürchten lies, dass der Stick eine deutliche Spur auf der Haut hinterlassen würde. Anfangs lässt sich durchaus ein leichter, weißer Schimmer erkennen, welcher aber nach kurzer Einarbeitungsphase vollkommen verschwunden ist. Auf dem Bild unten habe ich versucht das unverblendete Ergebnis darzustellen. 


Der Stift besitzt eine recht kompakte Konsistenz und eignet sich dadurch für einen gezielten Auftrag beispielsweise um die Augen- oder Mundpartie. Kiko gibt an, dass er auch für den Schutz von tätowierter Haut oder Narben verwendet werden kann. Beim Hautkontakt schmilzt die oberste Schicht, sodass ich den Sonnenschutz ohne großen Druck applizieren und anschließend mit wenigen Zügen einarbeiten konnte. Im Gegensatz zu vielen cremigen Produkten setzte er sich bei mir nicht in den Fältchen ab und kroch auch nicht in die Augen. Das ist ein Punkt, der mir als Kontaktlinsenträgerin ganz besonders wichtig ist. Zudem enthält der Stift keine Duft- bzw. Parfümstoffe und keinen Alkohol, sodass er sich ganz besonders für die Anwendung im Gesicht eignet. Bevor ich mit meiner täglichen Make-up Routine beginne, lasse ich den Stift und meine Tagespflege für etwa 15 Minuten setzten und trage anschließend wie gewohnt Concealer und Puder auf. 





After Sun Milk 


After Sun Milk  //  Inhalt: 150 ml  //  Preis: 7,90 € (Sale)
Das sagt Kiko: Feuchtigkeitsspendende und beruhigende Aftersun-Milch. Ideal nach dem Sonnenbad, um die Bräune lang aufrecht zu erhalten. Die Formel wurde mit Extrakten aus dem Meerwasser Polynesiens angereichert, die nach einem Sonnenbad den idealen Komfort spenden. Samtweich und schnell einziehend pflegt die Emulsion die Haut angenehm weich und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Die aktiven Inhaltsstoffe beruhigen das Gefühl von Trockenheit und Wärme auf der Haut. Regelmäßig aufgetragen verlängert die Aftersun-Milch die Haltbarkeit der Bräune, beugt dem Schälen der Haut vor und pflegt sie gesund und strahlend schön. Die Haut wird mit Nährstoffen versorgt und seidig weich und glatt gepflegt.

Inhaltsstoffe: AQUA (WATER/EAU), DECYL OLEATE, PRUNUS AMYGDALUS DULCIS (SWEET ALMOND) OIL, CETEARYL WHEAT STRAW GLYCOSIDES, GLYCERIN, CETYL PALMITATE, OLUS OIL (VEGETABLE OIL/HUILE VÉGÉTALE), CETEARYL ALCOHOL, PHENOXYETHANOL, DIMETHICONE, PERSEA GRATISSIMA (AVOCADO) OIL, BUTYROSPERMUM PARKII (SHEA) BUTTER, SODIUM POLYACRYLATE, PANTHENYL TRIACETATE, PARFUM (FRAGRANCE), ETHYLHEXYLGLYCERIN, PANTHENOL, POTASSIUM CETYL PHOSPHATE, POTASSIUM SORBATE, STEARETH-21, XANTHAN GUM, TOCOPHERYL ACETATE, ACRYLAMIDE/SODIUM ACRYLOYLDIMETHYLTAURATE COPOLYMER, HYDROGENATED POLYDECENE, ALLANTOIN, ISOHEXADECANE, DISODIUM EDTA, OLEA EUROPAEA (OLIVE) OIL UNSAPONIFIABLES, SIMMONDSIA CHINENSIS (JOJOBA) SEED OIL, MARIS AQUA (SEA WATER/EAU DE MER), TRIDECETH-6, POLYSORBATE 80, NARINGENIN, TOCOPHEROL, LECITHIN, SORBITAN OLEATE, ASCORBYL PALMITATE, GLYCERYL STEARATE, GLYCERYL OLEATE, CITRIC ACID, LIMONENE, BUTYLPHENYL METHYLPROPIONAL, CITRAL, CITRONELLOL


Das sage ich: Passend zum Thema der Sommer Kollektion von Kiko, darf natürlich auch eine After Sun Lotion nicht fehlen. Diese befindet sich in einer strahlend weißen Tube und fasst insgesamt eine Produktmenge von 200 ml. Kiko verzichtet auch bei diesem Produkt auf einen Zusatz von Alkohol in den Incis, eine Beduftung ist allerdings vorhanden. Da ich dieses Produkt aber ausschließlich für den Körper und nicht im Gesicht verwenden werde, ist das für mich vollkommen tolerierbar. Den Duft empfinde ich als leicht und durchaus angenehm. Im Produkt befinden sich außerdem Avocado, verschiedene Öle und Shea Butter, welche die sonnengestresste Haut nach dem Strandtag pflegen und regenerieren sollen. 

Die After Sun Milk besitzt eine angenehm leichte Konsistenz und lässt sich ohne viel Mühen auf der Haut verteilen und einarbeiten. Zurück bleibt der leichte, an Parfum erinnernde Duft und ein intensiv gepflegtes Gefühl. 





Wet & Dry Sunscreen Spray


Wet & Dry Sunscreen Spray  //  Inhalt: 150 ml  //  Preis: 15,90 €

Das sagt Kiko: Auf empfindlicher Haut getestet. Hypoallergen = formuliert, um das Allergierisiko so gering wie möglich zu halten. Nicht komedogen. Paraben free. Mit lichtstabilen UV-Filtern. Speziell ohne Alkohol entwickelt.

Inhaltsstoffe: AQUA (WATER/RAU), DECYL OLEATE, ETHYLHEXYL METHOXYCINNAMATE, OCTOCRYLENE, BUTYL METHOXYDIBENZOYLMETHANE, VP/EICOSENE COPOLYMER, GLYCERIN, CETETH-2, CETEARETH-25, PARFUM (FRAGRANCE), PHENOXYETHANOL, GLYCERYL STEARATE, TOCOPHERYL ACETATE, PALMITIC ACID, GLYCERYL CAPRYLATE, SODIUM LAUROYL GLUTAMATE, ETHYLHEXYLGLYCERIN, LAURYL ALCOHOL, MYRISTYL ALCOHOL, DISODIUM EDTA, NIACINAMIDE, CALCIUM PANTOTHENATE, PHYSALIS ANGULATA EXTRACT, CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE, OLEOYL TYROSINE, LUFFA CYLINDRICA SEED OIL, OLEIC ACID, HELIANTHUS ANNUUS SEED OIL (HELIANTHUS ANNUUS (SUNFLOWER) SEED OIL), LUPINUS ALBUS SEED EXTRACT (LUPINUS ALBUS (LUPIN) SEED EXTRACT), SODIUM ASCORBYL PHOSPHATE, PYRIDOXINE HCL, MALTODEXTRIN, SODIUM STARCH OCTENYLSUCCINATE, SILICA, LIMONENE, BUTYLPHENYL METHYLPROPIONAL, CITRAL, CITRONELLOL.


Das sage ich: Eine Sonnencreme zum Sprühen empfinde ich im Sommer am Strand oder Badesee als ganz besonders praktisch. Bereits im letzten Jahr habe ich ausschließlich die Sprühvariante verwendet und war super zufrieden damit. Zum einen ist es bei all dem Sand viel sauberer und zum anderen natürlich auch deutlich hygienischer als eine konventionelle Tube. Die Variante von Kiko kommt in einer türkis-bronzefarbenen Verpackung daher und stimmt durch diese Farbkombination direkt auf den Urlaub ein. Mit einem SPF von 20 zählt sie allerdings zum leichten bis mittleren Schutz und wäre daher nicht unbedingt meine erste Wahl für einen Auslandsaufenthalt und intensive Sonnenbestrahlung. Für einen Nachmittag am heimischen See oder als Basisschutz während des Tages finde ich sie aber durchaus geeignet. 

Kiko gibt an, dass im Produkt kein Alkohol und keine Parabene verwendet wurden, sodass es auch für empfindliche Haut geeignet sei. Das begrüße ich persönlich sehr und kann aus diesem Grund auch die, nicht unbedingt reizarme, Beduftung für den Körper tolerieren. Der durchaus angenehme Geruch erinnert mich an ein leichtes Parfum und ganz und gar nicht an den normalen Duft einer Sonnencreme. 

Der gut verarbeitete Sprühkopf dosiert eine angenehme Menge an Produkt ohne dabei zu spitzen und benetzt den Körper gleichmäßig, sodass die Lotion nur noch eingearbeitet werden muss. Bereits nach kurzer Zeit zieht die Sonnencreme gut in die Haut ein und hinterlässt ein gepflegtes Gefühl, das weder übermäßig cremig ist, noch klebt. Die Sonnencreme ist übrigens wasserfest!






Tan Intensifier SPF 6


Tan Intensifier SPF 6  //  Inhalt: 200 ml  //  Preis: 6,90 € (Sale)

Das sagt Kiko: Balsam zur Intensivierung der Sonnenbräune von Gesicht und Körper. LSF 6, niedrigem Schutz. Speziell für eine intensive Bräune. Die flüssig gleitende Textur eignet sich besonders für dunkle, sonnengewöhnte Haut, die schnell braun wird, ohne Gefahr zu laufen, einen Sonnenbrand zu bekommen, wenn nicht durch extrem intensives Sonnenbaden. Die spezielle Kosmetiktechnologie K²advanced protection, die gemeinsam mit fortschrittlichsten UVA/UVB Filtern wirkt, sorgt für einen vollständigen Schutz und hilft, die Wärme der Infrarotstrahlung auf der Haut zu verteilen, was eine antioxidative Wirkung garantiert. Angereichert mit ausgesuchten Inhaltsstoffen wurde die innovative Formel speziell entwickelt, um die Melaninproduktion zu stimulieren und so eine schnellere, andauernde und intensivere Bräune zu garantieren. Weiterhin verringert sie das Risiko von Rötungen und Sonnenbrand, beugt der Lichtalterung vor und spendet der Haut Feuchtigkeit und Glätte. Für eine goldene Bräune und eine samtweiche, strahlende und revitalisierte Haut.

Inhaltsstoffe: PETROLATUM, DIETHYLHEXYL ADIPATE, CERA ALBA (BEESWAX/CIRE D‘ABEILLE), BUTYL METHOXYDIBENZOYLMETHANE, ETHYLHEXYL METHOXYCINNAMATE, OCTOCRYLENE, PARFUM (FRAGRANCE), CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE, TOCOPHERYL ACETATE, PHYSALIS ANGULATA EXTRACT, OLEOYL TYROSINE, LUFFA CYLINDRICA SEED OIL, OLEIC ACID, PENTAERYTHRITYL TETRA-DI-t-BUTYL HYDROXYHYDROCINNAMATE, HELIANTHUS ANNUUS (SUNFLOWER) SEED OIL, TOCOPHEROL, LUPINUS ALBUS SEED EXTRACT, LIMONENE, BUTYLPHENYL METHYLPROPIONAL, CITRAL, CITRONELLOL, CI 19140 (YELLOW 5 LAKE), CI 26100 (RED 17), CI 61565 (GREEN 6)




Das sage ich: Der Tan Intensifier befindet sich in einem großen, bronzefarbenen Bodylotiontiegel und überraschte mich mit seiner intensiven, nahezu schwarzen Farbe. Das Produkt soll mit Hilfe einer leichten Tönung die natürlich Bräune der Haut verstärken und ihr einen gesunden Glanz verleihen. Auf dem Swatch am Handrücken seht ihr das Ergebnis auf meiner sehr hellen, ungebräunten Haut. Ich muss ehrlich sagen, dass ich das Ergebnis bei dieser Grundfarbe im Tiegel viel, viel dunkler erwartet habe und anfangs richtig Angst hatte es überhaupt zu verwenden. Auf der Haut wirkt der Effekt aber durchaus natürlich und angenehm ohne dabei zu orangestichig oder künstlich zu erscheinen. Die Konsistenz würde ich als eine Mischung zwischen gel- und wachsartig beschrieben - sehr fest und kompakt, aber zartschmelzend sobald es mit der Haut in Berührung kommt.

Den minimalen SPF 6 hätte man sich meiner Meinung nach fast sparen können, denn einen richtigen Schutz bietet dieser wohl kaum. Insgesamt bin ich wirklich hin und her gerissen was ich vom Tan Intensifier halten soll. Farbe und Konsistenz des Produktes sind so befremdlich, dass ich mich noch nicht an die Anwendung am gesamten Körper gewagt habe. Ich habe ehrlich gesagt Angst davor, dass mir die Farbe von den Beinen läuft, sobald ich leicht schwitze oder sogar auf der Kleidung abfärbt. 





Self Tanning Day By Day Lotion & Applicator



Das sage ich: Ich weiß nicht wie viele Jahre es her ist, seit ich das letzte Mal zu einem Selbstbräuner gegriffen habe und das liegt weniger am Desinteresse an Bräune, sondern mehr an der Angst vor Produkten dieser Art. Wie viele andere knüpfe ich Erinnerungen an Streifenhörnchenbeine und verfärbte Hände an die Anwendung und genau solche Erfahrungen prägen sich unwiderruflich ins Gedächtnis ein.


Nachdem ich den Selbstbräuner von Kiko im Paket entdeckte, fasste ich mir aber ein Herz und wagte einen neuen Versuch. Vor der Anwendung solcher Produkte ist es wichtig, dass die Haut bestmöglich auf die Bräune vorbereitet wird. Das heißt im Klartext: rasieren und peelen bis die Beine babyweich und glatt sind. Nachdem ich alle Vorbereitungen getroffen hatte, trug ich die Bräunungscreme mit Hilfe des passenden Handschuhs auf meinen beiden Beinen auf und wartete geduldig auf das Ergebnis. Den Handschuh finde ich übrigens unglaublich praktisch! Durch eine innere Gummischicht wurden meine Hände sicher vor Flecken oder einem Abfärben des Selbstbräuners bewahrt. Außerdem ließ sich die Creme damit kinderleicht und vor allem sehr gleichmäßig auf Ober- und Unterschenkeln verteilen und einarbeiten. Sehr angenehm fiel mir auch hier erneute der Duft auf. Normalerweise besitzen Selbstbräuner diesen ganz typischen Geruch und machen die Anwendung dadurch nicht gerade zum Vergnügen. Die Kiko Variante schnuppert aber leicht nach Parfum und war nach der Einwirkzeit gar nicht mehr auf der Haut wahrzunehmen. 


Beim ersten Versuch ging ich wahrscheinlich viel zu sparsam mit der Lotion um und applizierte eine zu geringe Menge auf meinen Beinen. Dadurch konnte ich am nächsten Morgen keinerlei Veränderung der Hautfarbe wahrnehmen und wagte direkt am selben Abend einen neuen Versuch. Auch diesmal traf ich alle angesprochenen Vorbereitungen, massierte aber mehr Produkt in die Haut ein. Das Ergebnis am nächsten Morgen war diesmal viel deutlich wahrzunehmen und verlieh meinen kränklichen Beinen eine angenehme Farbe ohne Orangestich. Streifen oder Unregelmäßigkeiten konnte ich auch nach mehrmaliger Anwendung bisher keine feststellen. Aus diesem Grund bin ich wirklich sehr angetan vom Produkt. Leider ist der Selbstbräuner online bereits vergriffen, sodass ich mir kein Back Up mehr sichern konnte. Ich hoffe allerdings, dass ihn Kiko im nächsten Jahr erneut auf den Markt bringen wird. Bis dahin übe ich mich in Geduld und lasse meine Beine in Schneewittchenweiß erstrahlen. 


Habt ihr bereits Erfahrungen mit Sonnencremes von Kiko gemacht ?



Die Produkte wurden mir kosten- & bedingungslos zu Verfügung gestellt.

You Might Also Like

6 Kommentare

  1. Der Tan Intensifier schaut wirklich toll aus! Dacht erst ui, der ist aber nur was für wirklich dunkle Häutchen, aber schein ja auch für hellere geeignet zu sein! Schöne Produkte, kannte ich bisher gar nicht :)

    Liebst, Colli
    tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessant, danke :D

    http://faceonfleek.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Sieht interessant aus - finde die Kiko Produkte generell wirklich toll :)

    Liebst,Lisa<3
    www.whatwouldblairwaldorfsay.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde ja solche After Sun Produkte immer toll. Schön, dass Kiko in diesem Bereich auch Produkte anbietet. Allerdings würde ich wahrscheinlich doch eher auf Drogerieprodukte zurückgreifen, weiß aber auch nicht warum. :D
    liebst Elisabeth-Amalie

    AntwortenLöschen
  5. Das sind alles wirklich sehr ansprechende Produkte :) Ich verwende meistens Sonnencreme von Lancaster und bin sehr zufrieden damit:)
    <3 Anna
    https://whenanna.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  6. schöne Produkte! Nur leider ist der Sommer nun schon rum und ein Urlaub im Süden ist bei mir nicht mehr geplant. :(

    Liebe Grüße,
    Josephin | Tensia

    AntwortenLöschen

The Author

Follower