Schön geschmeidig bleiben - Öle für Haut & Haare

Samstag, Juni 18, 2016




Wer meinen Blog schon länger verfolgt, der hat sicher bereits mitbekommen, dass ich eine Passion für Öle aller Art hege und nicht nur bei meiner Ernährung auf qualitativ hochwertige Öle Wert lege, sondern auch bei der täglichen Pflege von Haut und Haaren. Lange Zeit habe ich mich allerdings vor ölhaltigen Produkten regelrecht gescheut und einen großen Bogen um sie gemacht. Die Angst vor fettigem Glanz oder rutschiger Haut schreckte mich ab und wurde vor allem durch die Tatsache, dass ich zu unreiner Haut neige, bekräftigt. So lies ich mich von meinem eigenen und völlig unbegründeten Irrglauben stark beeinflussen und machte lange Zeit einen großen Bogen um die pflegenden Produkte dieser Kategorie und das obwohl Öle wohl die natürlichsten aller Pflegeprodukte sind. Schon über Jahrhunderte hinweg verwenden Menschen beispielsweise Kokosöl nicht nur für den kulinarischen Kick im Essen, sondern vor allem als Schönheitsgarant für üppig glänzendes Haar und babyweiche Haut. Selbst zum Abschminken greifen noch heute viele Frauen zu diesem Hausmittel und versuchen dadurch ihre Hautpflegeroutine so natürlich wie möglich zu gestalten. Letzteres Anwendungsgebiet käme für ich allerdings aufgrund der fehlenden Emulgatoren im natürlichen Fett nicht in Frage - sprich das Öl entfernt zwar Make-Up und Co, verbleibt aber selbst als Film auf der Haut.

Den ersten richtigen Kontakt mit Öl hatte ich vor knapp zwei Jahren, als mir durch Zufall eine Probe des Midnight Recovery Oil von Kiehls in die Hände viel. Vom Moment der ersten Anwendung und vor allem dem Effekt am nächsten Morgen war ich derart vom Produkt überzeugt, dass ich es nachkaufte und lange Zeit regelmäßig am Abend verwendete. Der Grund warum es heute nicht in diesem Beitrag auftaucht, war schlicht und einfach die Entscheidung fortan nur noch reizarme Kosmetik im Gesicht zu verwenden. Vielen Ölen sind natürlich Duftstoffe und Parfum zugefügt - Geraniol, Linalool und Limone um nur einige zu nennen. Am Körper stört mich die Beduftung ganz und gar nicht, aber im Gesicht verzichte ich aufgrund meiner sensiblen und zu Irritationen neigender Haut gänzlich darauf. Einen reinen Post über meine Gesichtspflege werde ich aber bald noch online stellen und im Zuge dessen auch auf reizarme Ölalternativen für das Gesicht eingehen. Heute verrate ich euch zuerst einmal meine Lieblinge für den Körper und die Haare. 




Gesichtsreinigung - Balea & Caudalie Öl Cleanser

Caudalie Make-Up Removing Cleansing Oil (16,80 € / 100 ml)  //  Balea Reinigungsöl (2,45 € à 100 ml)

Inhaltsstoffe Caudalie: Helianthus annuus seed oil, Polyglyceryl-4 Oleate, Caprylic/Capric Tryglyceride, Ricinus Communis (Castor) seed oil, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) oil, Vitis Vinifera (Grape) seed oil, Tocopherol (Vitamin E), Parfum

Inhaltsstoffe Balea: Helianthus Annuus Hybrid Oil, Isopropyl Palmitate, Isopropyl Myristate, PEG-20 Glyceryl Triisostearate, Ethylhexyl Stearate, Tocopherol, Argania Spinosa Kernel Oil




Aber nicht nur als Gesichtspflege kommen Öle bei mir zur Anwendung, sondern bereits zur Reinigung meiner Haut verwende ich seit etwa acht Monaten ausschließlich Cleanser auf Ölbasis. In diesem Beitrag hatte ich euch bereits eingehend von meinen Favoriten berichtet und noch heute gehören zwei der drei vorgestellten Produkte zu meinen täglichen Begleitern im Badezimmer. 

Nachdem ich meine Haut jahrelang mit Mikrofasertüchern oder herkömmlichen Abschminktüchern gereinigt und anschließend noch ein zusätzliches Waschgel verwendet habe, wollte ich im Sommer letzten Jahres endlich etwas ändern und mein Gesicht umweltbewusster und natürlich auch reizärmer reinigen. Ein Lappen oder ein Abschminktuch bewirkt immer eine gewisse Abrasion der Haut, welche ganz klar ein mechanischer Reiz ist. Sensible Haut kann hier dauerhaft mit Rötungen, Irritationen oder Feuchtigkeitsverlust reagieren und das Hautbild kann sich zusehends verschlechtern. Ich bemerkte diese Dinge selbst immer stärker und wagte mich dank vieler Empfehlungen an Produkte auf Ölbasis. Der Vorteil ist hier, dass man lediglich seine Hände zur Reinigung benötigt. Hilfsmittel wie Lappen oder Watterpads sind überflüssig, wodurch man zum einen sparen und zum anderen so hygienisch wie möglich sein Gesicht reinigen kann. Beachtet dabei immer, dass die Reinigungsöle mit den trockenen Händen auf die trockene Haut aufgetragen und einmassiert werden. Erst im Anschluss daran wird das Öl mit den feuchten Händen emuliert und anschließend unter fließendem Wasser entfernt. Ein zweites Reinigungsprodukt ist nicht nötig. 

Ich finde die beiden Produkte in Hinsicht auf ihre Reinigungswirkung als nahezu gleichwertig gut. Mit jedem Öl kann ich selbst wasserfeste Mascara mühelos entfernen und habe nicht das Gefühl nachreinigen zu müssen. Wie ich euch im unten verlinkten Beitrag bereits verraten hatte, gefällt mir die Konsistenz und vor allem der Duft des Caudalie Reinigungsöls deutlich besser im Vergleich zur günstigen Variante von Balea. Wem das allerdings vollkommen egal ist, der kann guten Gewissens auch zur Drogerievariante greifen und deutlich sparen. Leider wird das Öl laut DM bald das Sortiment verlassen! Wer Interesse hat, der sollte sich also beeilen und am besten auf Vorrat einkaufen. In meinem Badschrank befinden sich mittlerweile nämlich auch 10 Back-Ups :)




Körperreinigung - L'Occitane Amande Huile De Douche

L'Occitane Huile De Douche (17,00 € à 250 ml) 

Inhaltsstoffe: Vitis vinifera (Grape) Seed Oil, Tipa-Laureth Sulfate, Laureth 4, Caprilic/Capric Trygliceride, Parfum / Fragrance, Cocoamide Mea, Propylene Glycol Butyl Ether, Sorbitan Oleate, Prunus Amygdalis dulcus, Citrus Aurantium Bergamia Fruit Oil,  Helianthus Annuus Seed Oil, Rosmarinus Officinalis Leaf extract, Tocopherol, Aqua, Limonene, Coumarin, Linalool




Das Huile de Douche ist definitiv ein Luxusprodukt, welches ich mir zwar nicht allzu oft leiste, dafür aber jede Anwendung bewusst genieße. Ich lernte es vor zwei oder drei Jahren durch Zufall vor auf dem Kanal der zauberhaften xKarenina kennen und wurde direkt neugierig. Auch wenn damals meine Affinität zu Ölen noch in ihren Kinderschuhen steckte, konnte ich dem Produkt nicht lange widerstehen und kaufte es nach dem Test einer Miniversion direkt in der Fullsize Ausführung nach. Seitdem hüpft es immer zur Weihnachtszeit wieder in meinen Einkaufskorb und ist damit sozusagen ein kleines Geschenk an mich selbst.

Ich persönlich kenne kein anderes Duschgel mit einer solch einzigartigen Konsistenz und Pflegewirkung wie sie das Huile de Douche von L'Occitane besitzt und würde es daher trotz des Preises immer wieder kaufen. Neben den pflegenden Eigenschaften verzaubert mich beim Duschgel vor allem sein zarter Duft nach Mandeln und Öl. Es ist kein typisch süßer Marzipanduft wie man ihn bei einem Mandelaroma im ersten Moment erwarten würde, sondern ein deutlich subtileres und angenehmeres Aroma - aber etwas anderes würde ich bei einer Marke wie L'Occitane auch gar nicht erwarten.







Körperpflege - Clarins Huile Tonic

Clarins Huile Tonic (100 ml à 52,00 €) *

Inhaltsstoffe: Corylus Avellana (Haselnuss), Pelargonium Graveolens (Pelargonien), Salvia Sclarea (Muskelkatersalbei), Mentha Arvensis (Ackerminze), Rosmarinus Officinalis (Rosmarin), Aniba Rosaeodora (Rosenholz), Linalool, Citronellol, Geraniol, Limonene, Citral, Benzyl Benzoate




Eines meiner derzeit liebsten Öle für den gesamten Körper - im speziellen für die Beinpartie - ist das hautstraffende Huile Tonic von Clarins, das mit einem Cocktail aus insgesamt sechs verschiedenen Ölen die Haut intensiv pflegt. Es befindet sich in einem schweren Glasflakon und ist markentypisch sehr minimalistisch und hochwertig designt. An dem Öl schätze ich ganz besonders die angenehme und perfekt ausgeglichene Formulierung, welche einen einfachen und vor allem tropffreien Auftrag zulässt. Gerade nach dem Duschen ist es mir wichtig, dass ich ein Öl schnell und einfach ohne große Mühen auf der Haut verteilen kann. Man benötigt zwar eine etwas größere Menge, als man es vielleicht von anderen Ölen gewöhnt ist, dafür umschmeichelt es die Haut aber mit einem sehr angenehmen Film und zieht innerhalb weniger Minuten gut ein. So muss ich keine Angst davor haben mir Kleidung oder gar die Bettwäsche mit Ölflecken zu verschmutzen. Nach dem Auftrag fühlt sich meine Haut über Stunden hinweg perfekt gepflegt an, sodass trockene oder juckende Stellen an Knien und Schienbeinen vollständig und vor allem langanhaltend verschwinden. Bei einer Vielzahl von simplen Bodylotions habe ich das Gefühl, dass sie trockene Hautstellen lediglich temporär kaschieren - das Öl beseitigt das Problem deutlich langanhaltender! Jetzt fehlt nur noch ein wenig sommerliche Bräune und meine Beine sind bereit für den Urlaub.

Wie ich die Anwendung genau durchführe verrate ich euch unter dem Absatz Tipps & Tricks zur Anwendung.

Vom Duft her riecht das Huile Tonic angenehm frisch und leicht würzig-kräutrig, was meiner Meinung nach perfekt zum Abend passt. Der Duft ist deutlich wahrnehmbar aber alles andere als dominant oder zu sehr einnehmend - ganz im Gegenteil. Er beruhigt mich und stimmt mich bereits beim eincremen auf das Zubettgehen und die nahende Nachtruhe ein.




Die Wirkstoffe im Überblick

Haselnussöl als Hauptbestandteil besitzt zwar einen natürlichen SPF von 15, schützt aber nur vor UVB Strahlung, sodass in erster Linie zwar ein Sonnenbrandrisiko minimiert werden kann, aber die UVA Strahlung trotzdem ungehindert in die tiefer liegenden Hautschichten vordringen und hier zur Entstehung von Falten oder gar Hautkrebs beitragen kann. Die Anwendung eines zusätzlichen Sonnenschutzes mit UVA Filtern ist also dennoch auf jeden Fall notwendig. In der traditionellen Naturheilkunde findet das Haselnussöl aufgrund seiner entzündungshemmenden und gefäßverengenden Eigenschaften schon lange Anwendung. Das sind Benefits, die das reine Haselnussöl auch zur Behandlung von Problemhaut im Gesicht oder beispielsweise auf dem Rücken prädestinieren. Hier im Öl kommt vor allem die tonisierende und adstringierende Wirkung zum Tragen und unterstützt damit den versprochenen hautstraffenden Effekt.

Neben Haselnussöl verstecken noch andere, ebenfalls tonisierende bzw. adstringierende, Öle wie das Salbeiöl im sonnengelben Huile Tonic. Muskelkatersalbeiöl besitzt einen sehr hohen ORCA Wert von über 238.000 / 100 g. Dieser Wert gibt Auskunft darüber wie hoch der Anteil antioxidativer Komponenten in einem Öl ist. Antioxidantien sind wichtige Radikalfänger, welche unsere Zellen dauerhaft gesund und vor allem funktionstüchtig erhalten, sodass Hautalterung und oxidativer Stress vermindert werden.




Tipps und Tricks zur Anwendung


Der Zeitpunkt der Anwendung

Ich verwende Körperöle ausschließlich am Abend, sodass das Öl ausreichend Zeit hat tief in die Haut einzuziehen, seine Wirkung zu entfalten und so außerdem die Kleidung geschützt wird. Man unterscheidet in der Welt der Öle zwischen trocknenden (z.B. Sojaöl, Sonnenblumenöl & Weizenkeimöl) und nicht trocknenden Ölen (z.B. Kokosöl, Macadamiaöl und Olivenöl) - also wie schnell diese in die Haut einziehen können. Entscheidend hierfür ist die Anzahl an gesättigten Fettsäuren. Liegt der Wert unter 20 %, dann zählt ein Öl zu den nicht trocknenden Ölen. Diese liegen deutlich länger auf der Haut auf, versorgen sie dafür aber mit einem intensiver pflegenden Fettfilm. Öle wirken ähnlich wie Silikone aus diesem Grund leicht okklusiv und schließen so wichtige Feuchtigkeit in der Haut ein, ohne dass diese auf der Körperoberfläche durch Witterunsbedingungen und Co verdunstet  (Stichwort: TEWL).


Die Art des Auftrags

Am besten kann das Öl in die Haut einziehen, wenn diese noch leicht feucht vom Duschen oder Baden ist. Durch die Wärme des Wassers öffnen sich außerdem die Poren der Haut und nehmen die Wirkstoffe besser auf. Ich achte zudem immer darauf, dass ich das Öl kräftig in die Beine einmassiere und dadurch auch die Durchblutung anrege. Ideal ist dafür eine sogenannte Zupfmassage bei der kleinere Hautpartien mit den Fingern gegriffen und leicht zupfend nach oben weggezogen werden. Ihr solltet dabei allerdings darauf achten, dass das Ganze angenehm bleibt und nicht zu blauen Flecken führt.


Regelmäßigkeit der Prozedur 

Einmal aufgetragen verbringt kein Öl irgendwelche Wunder und wird euch zu gut durchfeuchteten und straffen Hautpartien verhelfen. Ich versuche mindestens drei Mal in der Woche - idealerweise nach dem Sport - meine kleine Ölzeremonie durchzuführen und achte dabei ganz bewusst auf die richtige Anwendung.  








Körper- & Haarpflege - Yves Rocher Monoï de Tahiti

Yves Rocher Monoï de Tahiti (100 ml à 7,99 €)

Inhaltsstoffe: Cocos Nucifera Oil, Coco-Caprilate/Caprate, Isopropyl Palmitate, Ethylhexyl Palmitate, Parfum, Sesamum Indidum Seed Oil, Gardenia Tahitensis Flower Extract, Tocopheryl Acetete, BHT, Amyl Cinnamal, Benzyl Alcohol, Linalool




Beim letzten Produkt, welches ich euch heute vorstellen möchte handelt es sich um einen wahren Alleskönner von Yves Rocher und mein liebstes Sommeröl für die Urlaubssaison. Das Monoï de Tahiti besitzt einen so unglaublich intensiven Duft nach Tiaréblumen, wie ich es noch nie erlebt habe. Das Aroma symbolisiert für mich Urlaub pur und entführt mich im Handumdrehen in exotische Welten. Ich verwende es allerdings nicht für den gesamten Körper, da es mir dafür einfach einen Tick zu intensiv und reichhaltig ist, sondern trage es sehr gern in meine Haarspitzen auf um diese vor dem Föhnen zu pflegen. Außerdem genieße ich das Tiaré-Öl neben einem schäumenden Badezusatz gern als besonders pflegende Komponente im Badewasser. Dazu gebe ich lediglich einige Tropfen in das einlaufende Wasser und entspanne anschließend mit Südeseefeeling in der Badewanne. Das Öl ist zwar super ergiebig, aber dennoch bereits meine zweite Flasche! Ich denke, das zeigt ganz gut wie sehr ich den Duft liebe - und bei schmalen acht Euro pro Flasche kann man schon mal etwas verschwenderischer mit dem tollen Öl umgehen. 

Im Gegensatz zum Körperöl von Clarins besteht dieses kostengünstigere Produkt vor allem aus Kokosöl und genau das zählt zu den oben angesprochenen ungesättigten Ölen. Aus diesem Grund zieht es nur sehr langsam und in meinem Falle auch nicht vollständig in die Haut ein, sondern legt sich wie eine Art Film auf sie. Eine Anwendung am ganzen Körper kommt für mich daher nicht wirklich in Frage. 




Ihr habt noch nicht genug von Ölen? Dann schaut doch mal in meinem Beitrag über die Clarins Sunkissed Summer LE vorbei. Hier stelle ich euch ein perfekt pflegendes Öl für die Lippen vor :)




Benutzt ihr auch so gerne Öl in eurer täglichen Pflegeroutine und wenn ja welche Produkte gehören zu euren Lieblingen?


(*) gekennzeichnete Produkte sind PR Samples

You Might Also Like

14 Kommentare

  1. Da hast du einige tolle Produkte vorgestellt, ein paar davon kenne ich auch! Das von L'Occitane liebe ich das Caudalie hab ich mir gekauft und das Balea habe ich auch :)! Wunderbarer Beitrag, glg babsi
    Www.beautygossip.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deinen lieben Kommentar :) Da haben wir ja einen ganz ähnlichen Geschmack was Öle angeht! Liebe Grüße an dich

      Löschen
  2. Wow, great products!
    I don't really sue oils for skin care but I love argan oil for my hair acre routine, I always have argan oil shampoo and conditioner in my bathroom. I am also currently using a hair detangler with argan oil, really good product.
    Enjoy the rest of your weekend!
    Xoxo, Victoria

    http://fashionstylebeautyandmore.blogspot.ca/

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenne kein einziges deiner Produkte, bzw. kenne ich sie nur vom Sehen, habe sie aber nicht selbst ausprobiert. Ich benutze gern Haaröl, weil das meinen Haaren einfach unglaublich gut bekommt. Ansonsten stehe ich da wohl auch eher noch in Babyschuhen. :D

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass es da vielen so wie dir geht :) Genau aus diesem Grund wollte ich auch endlich einmal einen Beitrag veröffentlichen, der sich ganz um das Thema Pflege mit Öl dreht. Ich hoffe, dass ich dir ein wenig helfen konnte. Liebe Grüße Lisa

      Löschen
  4. Schöne Übersicht! Ich kenne nur zwei deiner Öle vom Hörensagen, besitze jedoch keins. Aktuell verwende ich Mandelöl zum Abschminken, Arganöl als Pflege, Rhizinusöl für die Haare und Jojobaöl für Körper. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass manche Öle nur auf feuchter Haut wirken.
    Wie genau schminkst du dich mit Öl ab? Benutzt du danach ein Reinigungsgel? Mit Wasser alleine kriegt man dass Öl ja nicht runter, deswegen benutze ich ein Wattepad... Ich bin aber auch offen für neue Methoden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lila, ja genau das meinte ich im Beitrag als ich schrieb, dass reine Öle nicht unbedingt optimal zum abschminken sind. Sie emulgieren nicht bei Kontakt mit Wasser und verbleiben dann als fettiger Film auf der Haut. Da ich keine extrem trockene Haut habe, mag ich dieses Gefühl im Gesicht ganz und gar nicht und verwende stattdessen spezielle Reinigungsöle denen Emulgatoren beigefügt sind. Das sind z.B. die beiden oben gezeigten von Balea und Caudalie. Da reicht es das Öl mit den trockenen Händen um Gesicht aufzutragen und in kreisenden Bewegungen das Make-Up zu entfernen. Anschließend feuchte ich die Hände an und wiederhole die Prozedur bis ich das Gefühl habe, dass die gesamte Wimperntusche und Co entfernt sind. Dann nur noch mit klarem Wasser nachspülen und fertig ist man. Die Haut ist danach gepflegt aber nicht ölig und man benötigt kein zweites Waschgel o.ä. :) Liebe Grüße

      Löschen
    2. Vielen Dank für deine ausführliche Antwort :)
      Schade, dass der Balea Entferner aus dem Sortiment genommen wird bzw. nirgends mehr zu kriegen ist. Ich hätte es sonst einfach mal ausprobiert. Ich habe nicht damit gerechnet, dass man bei solchen Ölen kein Wattepad o.ä. benötigt.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

      Löschen
  5. Wow so ein schöner Post! Mega Bilder und tolle Produkte!
    Ich kannte bis jetzt noch keins davon, bin aber sehr interessiert :)

    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag <3
    Liebst, Sarah von Belle Mélange
    www.belle-melange.com

    AntwortenLöschen
  6. Ein ganz toller Post, ich kannte ausser dem Öl von Balea noch keins der Produkte die du vorgestellt hast. Ich selbst nutze Kokosöl für Haut und Haare und seit einiger Zeit nun auch reines, Marrokanisches Arganöl. Da ich auf der Kopfhaut Neurodermitis habe, mache ich ein bis zweimal im Monat Kokosöl über Nacht auf die Kopfhaut - das hilft mir die Stellen schneller heilen zu lassen und den Juckreiz ein wenig zu verbessern.

    Liebe Grüße,
    Angi

    AntwortenLöschen
  7. Ich benutze sehr gerne Öl zur Haarpflege, aber solches aus der Lebensmittel-Abteilung ;-)
    Meine Haare mögen am liebsten Kokos-, Mandel- oder Arganöl.

    AntwortenLöschen
  8. Ich stehe zur Zeit auch total auf Öle für Haare und Haut!
    Letztens habe ich das Midnight Recovery Oil von Kiehls bekommen, das ist echt super :)

    Liebe Grüße, Lia
    http://liaslife92.blogspot.de/2016/06/online-store-atelier-gs.html

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schöner Post, da sind wirklich einige tolle Produkte dabei! Ich persönlich mag Öle eher nicht so gerne, kann mich irgendwie nicht so recht mit der Konsistenz anfreunden :P

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen

Follower