Die Catrice Professional Make Up Techniques Palette // Review & Look

Freitag, Oktober 13, 2017

[Werbung] - bei dem vorgestellten Produkt handelt es sich um ein PR Sample


All In One Make-Up Paletten spalten die Gemüter - die einen präferieren diese Art der Make-Up Organisation, die anderen mögen sie aufgrund der festen Farbzusammenstellung so gar nicht. Ich persönlich stehe ihnen recht unvoreingenommen gegenüber und möchte daher nicht pauschal pro oder contra sein. In meiner Sammlung befand sich bis vor kurzem allerdings auch erst ein selbst zusammengestelltes Exemplar dieser Art. Meine Inglot Freedom Palette konnte ich mir dank völlig freier Kombinationsfläche genau so zusammenstellen, wie ich es gerne mag. Seit dem begleitet sie mich auf sämtlichen Kurz- und Wochenendtrips und erspart mir dank ihrer kompakten Fom wahnsinnig viel Beautygepäck. Missen möchte ich das gute Stück daher eigentlich gar nicht mehr. Doch wie sieht es mit einer bereits im Vorfeld zusammengestellten Palette ohne freie Kombinationsmöglichkeiten aus? 

Catrice brachte ein solches Exemplar im Zuge der vergangenen Sortimentsumstellung auf den Markt und verkauft sie fortan unter dem Namen 'Professional Make Up Techniques Palette' für rund 13 € in den Drogerien. Damit stellt die Palette das bisher teuerste Produkt aus dem Hause Catrice dar. Ob sie auch qualitativ den vergleichsweise hohen Preis rechtfertigen kann, möchte ich euch heute in diesem Artikel verraten. 













     Catrice // Professional Make Up Techniques Palette      

Catrice Professional Make-Up Techniques Palette / Inhalt: 8 Farben / Preis: 12,99 €

Das sagt Catrice
'All-In-One. Sechs pudrige Nuancen und zwei cremige Texturen ermöglichen die Anwendung verschiedenster Make Up Techniken mit nur einer Palette: Contouring, Draping & Strobing. Ein individueller Look ist dank der Professional Make Up Techniques Face Palette garantiert, da die Nuancen entweder individuell oder kombiniert verwendet werden können. Die Palette enthält jeweils verschiedene Shades und bietet für jeden Hautton eine passende Variante: silbrige Highlighter wirken auf gebräunter Haut sehr hart und eignen sich daher eher für hellere Typen, während gold-rosé und gold-braune Töne bei helleren wie auch dunkleren Hauttönen verwendet werden können. Die hochwertige Palette enthält neben einem Pinsel auch einen Spiegel.'




Meine Gedanken zum Produkt   Die 'Professional Make Up Palette' erscheint, umgeben von einem schützenden Pappschuber, in einer schwarz glänzenden Umverpackung aus sehr hochwertigen und vor allem gut verarbeiteten Plastik. Dadurch liegt sie wirklich hochwertig in der Hand und erweckt nicht unbedingt den Eindruck, dass es sich hierbei um ein Drogerieprodukt handelt. Eine dünne Plastikfolie schützt die Hochglanzoberfläche bei Kauf sogar zusätzlich zum Schubert vor Kratzern. Öffnen lässt sich die Schatulle mit Hilfe eines einfach Klick-Mechanismus, der fest einrastet, aber dennoch nicht fingernagelfeindlich ist. Im Inneren der Palette verbergen sich neben 8 Farbpfännchen auch ein kleiner Pinsel sowie ein großer, absolut verzerrungsfreier und damit gut zu gebrauchender Spiegel. Der kleine Pinsel ist allerdings recht billig verarbeitet und kein Tool, mit dem ich gerne arbeiten würde. Da er absolut keine Bereicherung für die Palette ist, hätte ich ihn lieber komplett weggelassen. Die Vorderseite der Palette ist absolut minimalistisch gestaltet und wird lediglich von einem kleinen, silberfarbenen Catrice Schriftzug in der unteren Ecke verziert. Rückseitig findet man dagegen Anwendungstipps inklusive nachvollziehbarer Bilder, auf welchen gezeugt wird wie man optimal Konturieren, Highlighten unnd Darling betreiben kann.

Von den acht Farbnuancen besitzen zwei eine cremige und sechs eine pudrige Konsistenz. Wiederum fünf der Farben sind matt, zwei schimmernd und eine besitzt ein pearly Finish. Damit ist die Auswahl der Nuancen in Hinsicht auf deren Finish wirklich harmonisch und ausgewogen. Ingesamt befinden sich jeweils 2,2 g Produkt in den einzelnen Pfännchen.



Anwendung   Wie bei derart kompakten Paletten üblich, muss man bei der Aufnahme der Produkte mit dem Pinsel immer sehr vorsichtig vorgehen, da es ansonsten schnell passieren kann, dass man im Nebenpfännchen landet. Außerdem birgt die Platzierung von pudrigen und cremigen Produkten nebeneinander immer das Risiko, dann man sich Krümel in die Cremepfännchen überträgt und diese dadurch schnell verschmutzt werden und im Gesamtbild sehr unsauber wirken. Die in der Palette enthaltene Trennfolie kann da nur bedingt Abhilfe schaffen. Sorgfalt und ein vorsichtiges Vorgehen sind daher bei der Entnahme der Farben essentiell. Ich puste die Palette nach der Anwendung auch immer kurz über dem Waschbecken sauber, sodass Kümelchen direkt aus der Palette entfernt werden.

Sowohl die matten als auch die schimmernden Nuancen der Palette sind gut bis sehr gut pigmentiert und müssen sich schichtend appliziert werden. Einen richtigen Ausreiser in Puncto Qualität gibt es überraschenderweise also nicht! Außerdem lassen sich alle Töne im Swatch problemlos voneinander abgrenzen, was bedeutet, dass sie sich farblich nicht ähneln und damit alle ihre Daseinsbereichtigung haben. 

Was mich etwas stört, aber in Hinblick auf den günstigen Preis wohl nicht wirklich zu vermeiden ist, ist die Tatsache, dass vor allem die dunklen Pudertöne zum krümeln neigen und bei der Aufnahme mit dem Pinsel - egal ob Kunst- oder Naturhaar - ziemlich stark stauben. Bei der Anwendung im Gesicht stört mich dieser Effekt allerdings kaum. Besser schneiden hier vor allem die Puder auf der rechten Highlighterseite der Palette ab. Diese sind merklich feiner in ihrer Textur und neigen entsprechend weniger stark zum stauben.






Swatches

(1-4) // Highlighting & Strobing



Die rechte Seite der Palette widmet sich dem Thema Highlighting und Strobing und vereint einen Creme- sowie drei Pudertöne miteinander. 

Matt Powder   Das matte Puder kann entweder punktuell zum Setten oder über das gesamte Gesicht aufgetragen werden. Es ist dabei sehr fein gepresst und erscheint nach dem Auftrag nicht übermäßig matt oder gar maskenhaft. Auf der Haut erscheint der helle Beigeton neutral und passt sich gut dem jeweiligen Hautton an.

Matt Cream   Der matte Cremehighlighter erscheint im aufgetragenen Zustand deutlich heller, als man es im ersten Moment im Pfännchen vermuten würde. Es ist weder gelb- noch zu roséstichig und wirkt dadurch neutral auf der Haut. Mir persönlich sind cremige Texturen zum Highlighten oder Konturieren viel zu beschwerend und unangenehm auf der Haut. Daher verwende ich den Cremeton aus der Palette unterwegs gerne als Concealer oder Abdeckcreme. Das Produkt lässt sich sehr einfach und gleichmäßig auf der Haut verteilen und besitzt eine mittlere Deckkraft, die leicht Augenringe ausreichend stark kaschieren kann. Natürlich ist hier die Haltbarkeit im Vergleich zu einem richtigen Abdeckprodukt etwas kürzer. 

Highlight Silver   Der Cremehighlighter ist ausgesprochen kühl und zeigt bereits im Swatch wie gut er pigmentiert ist. Man benötigt für einen subtilen Highlighterlook also wirklich nur eine kleine Menge der Creme. Ich verteile sie am liebsten - wie eigentlich immer bei Cremeprodukten - mit den Fingerspitzen. Grobe Glitterpartikel sind hier absolut nicht zu finden. Der Highlighter überzeugt vielmehr mit einem feinen Schimmer, der von subtil bis extrem aufgebaut werden kann

Highlight Gold   Der zweite Highlighter ist sozusagen das warme Pendant zum silberfarbenen und daher eher für dunklere Hauttöne geeignet. Im Gegensatz zum kühlen Highlighter besitzt dieser eine Puderbasis, die allerdings nicht weniger stark pigmentiert ist. Der warme Glow, den das Produkt auf die Haut zaubert ist wirklich intensiv und erinnert mich in Puncto Textur und Sheen an den vielgelobten 'Teint Illuminating Highlighter' von Alverde. Ich trage Goldtöne aufgrund meiner hellen Haut allerdings nur während der Sommermonate.



(5-8) // Blush & Contouring 



Die linke Seite der Palette ist deutlich dunkler und widmet sich dem Thema Contouring & Blush, wobei wir hier ausschließlich Pudertexturen finden. Vom Finish her zeigen diese sich 

Matt Contouring (dunkel)   Das matte Contouring Puder ist tendenziell eher auf der wärmeren Seite, allerdings ohne dabei einen Rot- oder Orangestich zu besitzen. Gerade bei heller Haut muss man hier wahnsinnig vorsichtig sein und lieber etwas weniger als zu viel Produkt aufnehmen. Für mich persönlich ist die Farbe jetzt im Herbst auch zu dunkel, sodass ich lieber auf den helleren der beide Contouring Powder zurückgreife. Das Verblenden klappt mit einem guten Pinsel ganz gut, jedoch erscheint mir der Auftrag insgesamt etwas schwieriger, als ich es von meinem liebsten Bronzer von Inglot gewohnt bin. Man muss schon aufpassen, dass keine Flecken oder Unregelmäßigkeiten entstehen. Ihr solltet daher etwas mehr Zeit für den Auftrag einplanen. 

Matt Bronzing (hell)   Das heller der beiden Bronzing Puder ist ebenfalls matt formuliert und auf den ersten Blick auch warm im Unterton. Allerdings zeigt sich auch hier wieder kein Rot- oder Orangestich im Swatch, sodass auch hellere Häutchen gut mit diesem Produkt zurechtkommen werden. Für meinen Geschmack kann es aber auch hier noch einen Tick aschiger sein. 

Matt Blush   Bei dem ersten der beiden Blushes handelt es sich um ein kühleres Pink mit ziemlich starker Pigmentierung. Im Finish zeigt sich das Blush vollkommen matt, was mir deutlich besser gefällt als die pearly schimmernde Variante. Ich denke, dass die Farbe für die Palette gut gewählt ist, da sie zu vielen Typen passt und eine angenehme Frische ins Gesicht zaubert. 

Pearly Blush   Das zweite Blush besitzt einen pearly Schimmer, der auf dem Handrücken wahnsinnig intensiv rüberkommt. Auf den Wangen relativiert sich dieser Eindruck zwar etwas, aber dennoch handelt es sich hierbei um kein Blush, das ich im Alltag tragen würde. Gut finde ich die Präsenz der Farbe innerhalb der Palette dennoch! Ich finde nämlich, dass man den Ton wunderbar als Lidschatten zweckentfremden kann und damit eine Allround Palette für das gesamte Gesicht in den Händen hält.




Tragebilder & Fazit

Für den gesamten Look habe ich, mit Ausnahme von Foundation und Lippenstift, ausschließlich Töne der Professional Make Up Techniques Palette verwendet. Ihr könnt die Farben also auch problemlos als Lidschatten oder Augenbrauenpuder zweckentfremden, wodurch ihr die gesamte Vielfalt der 8 Nuancen optimal ausschöpfen könnt. Gerade auf Reisen macht sich diese Vielfältigkeit bezahlt! Für einen Wochenendtrip benötigt ihr also theoretisch nur die Palette, Mascara, Lippenstift und eine Foundation um ein Fullface Make-Up zu kreieren. Bei mir halbiert sich damit die Last an Produkten, welche ich mit mir herumschleppe :)

Da ich absolut kein Freund von übertrieben konturierten und gehighlighteten Gesichtern bin, habe ich die entsprechenden Produkte nur sanft aufgetragen. Wer gerne stärkere Effekte mag, der kann mit der Palette deutlich extremere Looks schminken! Alles in Allem überzeugt mich die Palette im Hinblick auf ihr Preis-Leistungs-Verhältnis durchaus von sich. Wer ein gutes Produkt für unterwegs sucht und nicht Unmengen an Geld für ein entsprechendes Luxusprodukt ausgeben möchte, der wird wirklich Freude an der Professional Make Up Techniques Palette haben.




Habt ihr die Make Up Palette vielleicht auch bereits getestet oder spricht euch das Kombiprodukt so gar nicht an ?


You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Was für einen tollen Lippenstift trägst du denn?
    Der Look sieht klasse aus!
    Liebe Grüße,
    Vroni

    AntwortenLöschen
  2. Ich hasse es wenn cremige und pudrige Produkte in einer Palette sind. Aber sonst fide ich die Zusammenstellung recht gut. Und du rockst das Produkt!

    AntwortenLöschen

Follower